Stylish Visual | PHOSPHENES | By Juule Kay | stylishvisual.com

Krawatten mit richtigem Stil

 

Ein Krawattenknoten hat unterschiedliche Stile, Aber die Arten haben ein kleine Unterschiede. Man soll den richtige Stil nach Anlass und Kragengröße auswählen.

Ein Krawattenknoten ist nicht gleich ein Krawattenknoten. Je nach Anlass und Kragengröße gibt es feine Unterschiede. In unserem Stil-Guide stellen wir die fünf wichtigsten und besten Krawattenknoten vor und zeigen Schritt für Schritt, wie man sie richtig bindet.

Der Windsor-Knoten ist der bekannteste aller Krawattenknoten. Der Windsor ist deshalb so beliebt, weil er sich nahezu jeder Gelegenheit anpasst, wie im Büro oder auf einer Gala Der Windsor-Knoten ist weit verbreitet und eignet sich besonders bei Hemden, mit weit auseinander stehenden Kragenecken.

Der einfache Krawattenknoten ist der Four-in-Hand-Knoten, aber es ist dennoch wirkungsvoll. „Four-in-Hand“ bezieht sich auf die vier Pferde, die in der Regel vor die Kutsche gespannt wurden. Der leicht asymmetrische Knoten ist schlank und länglich und eignet sich besonder gut bei schmalen Krawatten. Er wirkt leger, ist also kein Knoten für eine Gala, sondern eher ein Alltags- beziehungsweise „Freizeitknoten“. Diese pflegten ihre Halstüchter als Schutz vor Nässe und Kälte auf besondere Art zu binden.

Der Shelby-Knoten ist sehr passend für die Junge, Es ist auch genannte Amerikaner oder Pratt-Knoten. Dieser Knoten bedarf etwas „Nacharbeitung“, um ihn in Form zu bringen. Daher hier etwas Geduld aufbringen. Shelby-Knoten ist weit verbreitet, da er leichter zu binden ist, als der Windsor-Knoten und dennoch zu fast allen Kragen und Krawatten passt.

Der minimalistischste Knoten von allen ist der Kent-Knoten. Gerade für schmale, modische Krawatten eignet sich der Knoten gut und verleiht einem legeren Outfit einen Hauch von Eleganz, ohne aufgesetzt zu wirken. Der Kent ist nicht selbstlösend. Er muss aufgebunden werden und kann nicht einfach gelockert werden. Er ist vor allem bei jüngeren Krawatten-Trägern beliebt, da der Kent besonders sportlich und zurückhaltend wirkt.

Man soll die passende Krawatte auswählen, damit die zu alle Anlässe passen kann.